• Trauerwald
  • Trauerwald
  • Trauerwald
  • Trauerwald

Wichtige Fragen

Dürfen im Trauerwald nur Urnen beerdigt werden?
Ja, und zwar nur biologisch abbaubare Urnen, da diese für die Natur keine Belastung darstellen. 

Sind die Gräber anonym?

Grabplätze werden in der Regel mit dem Namen und den Geburts-und Sterbedaten ausgewiesen, um das Grab wieder zu finden. Auf Wunsch werden aber natürlich auch anonyme Gräber vergeben. Hier muss aber daran gedacht werden, dass evtl. Angehörige nie wissen werden, wo die letzte Ruhestätte ist und Probleme hervorrufen kann. 

Was wenn mein Baum abstirbt?

Falls dies ein Einzelschaden (Blitzschlag, Käfer,…) ist, muss man sich in einem Gespräch einigen, wie es der Grabbesitzer haben möchte, da es verschiedene Möglichkeiten gibt: evtl. kann die Urne noch umgebettet werden (nur unter bestimmten Voraussetzungen), evtl. steht ein gleichwertiger Baum in der Nähe des Grabes, der dann als neue Ruhestätte dient, es kann ein neuer Baum auf diesem Platz gepflanzt werden oder wenn es die Hinterbliebenen Wünschen, bleibt der Baum liegen – das gehört auch zur Natur wenn ein Baum stirbt.
Falls noch keine Urne beerdigt ist, kann ein neuer Baum gewählt werden. 

Was ist, wenn es die Aschenbrenner & Kasberger GbR (Betreiber des Trauerwaldes) nicht mehr geben sollte?

Träger der Friedhöfe sind die jeweiligen Kommunen. Die Gemeinde kann entweder den Friedhof selber weiterbetreiben oder es wird ein neuer Betreiber gesucht. Die Verwaltung wird doppelt geführt, somit weiß auch die Gemeinde, welche Grabrechte bestehen. Ihre Grabstelle ist auf alle Fälle dadurch abgesichert! 

Kann der Friedhof aufgelöst und umfunktioniert werden?

So lange Grabnutzungsrechte in Anspruch genommen werden, ist eine Auflösung nicht denkbar. Nur unter bestimmten Voraussetzungen und Ablauf aller Gräber, kann der Friedhof entwidmet werden, was aber sehr unwahrscheinlich ist, da in Spiegelau auch der gemeindliche Friedhof mitgeführt wird und in Bayerisch Eisenstein das Grundstück dem Nationalpark Bayerischer Wald obliegt. 

Kann die Asche verstreut werden?
Nein, nach dem bayerischen Bestattungsgesetz (i. d. R. ganz Deutschland) darf die Asche nur in einer Urne beigesetzt werden. Da diese aber biologisch abbaubar sind, geht die Asche innerhalb weniger Jahr in die Erde über und schließt somit wieder den Kreislauf. 

Können sich hier auch Auswärtige und Angehörigen bestimmter Glaubensrichtungen beisetzen lassen?

Ja, jeder Verstorbene kann hier beerdigt werden. Egal welcher Herkunft und Glaubens. 

Darf man zur Beerdigung Blumen und Kränze mitnehmen?

Zur Beerdigung und auch danach bitten wir alle, nur Schnittblumen (z. B. einzelne Rosen) zum Grab mit zu nehmen. Vor allem KERZEN (Brandgefahr!), Tongegenstände usw. dürfen nicht abgelegt werden. 

Kann man bereits zu Lebzeiten die eigene Bestattung regeln?
Ja dazu gibt es Bestattungsvorsorgeverträge, bei denen man alles regeln kann. Ob es um die Formalitäten, den Bestattungswünschen, dem Grabplatz oder sonstigen Anliegen wie finanzieller Absicherung geht, kann man somit vorsorgen.

Friedhöfe

Bayerisch Eisenstein
Güterhallenstraße
94252 Bayerisch Eisenstein

Naturfriedhof Spiegelau
Waldfriedhofstraße
94518 Spiegelau

Trauerwald Eremia
Waldstraße - Unterlenghart
84079 Bruckberg

Trauerwald Pentling
Friedhofstrasse
93080 Pentling

Verwaltung

MANUEL KASBERGER
Kroding 9
94107 Untergriesbach

Tel.: +49 (0) 85 93 / 93 81 59
Fax: +49 (0) 85 93 / 9 32 14

Trauerredner

Anton Aschenbrenner
Solla 7
94065 Waldkirchen

Tel.: +49 (0) 85 81 / 98 84 43
Fax: +49 (0) 85 81 / 98 72 64

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen